Umnutzung: Zukunft für Leerstände in Städten

Leerstehende Parkhäuser, Büros oder Industrieflächen. In vielen Städten gibt es Gebäude, deren eigentliche Funktion nutzlos geworden ist. Kreative Umnutzung ist das Zauberwort.

Vielen sind sie ein Dorn im Auge. Ehemalige Parkhäuser und Industrieflächen, die ihren Nutzen verloren haben, werden oft als Schandflecken in den Städten Deutschlands gesehen. Dass man durch neue Konzepte, die Brachflächen erfolgreich umnutzen kann, zeigen viele Beispiele.

Anstelle die Gebäude nach jahrelangem Leerstand abzureißen, entwickeln Architekten und Städteplaner neue Ideen, die eine Umnutzung möglich machen. Ein gutes Beispiel hierfür ist ein Parkhaus in Münster. Allerdings ist es eines der wenigen Beispiele einer vielseitigen Umnutzung. Statt eines Parkhauses befindet sich in der Münsteraner Stubengasse nun eine Mischung aus Möbelgeschäft, hochwertigen Wohnungen, Büros und einem Fahrradparkhaus. Gerade Parkhäuser, die durch die Pleite der angeschlossenen Kaufhäuser nicht mehr genutzt werden, stehen in vielen Städten leer. Anstatt eine Gesamtnutzung als Parkhaus anzustreben, entstehen neue Mischkonzepte. Allerdings sind Anleger oft mehr an einer einheitlichen Nutzung interessiert. Auch andere Gebäude können durch eine Umnutzung neuen Glanz erhalten. Alte Scheunen, werden zu stilvollen Lofts. Andere zu Ferienhäusern. Sogar eine Autowerkstatt kann durch Umbaumaßnahmen zu einer gemütlichen Wohnung werden.

Ein weiteres Beispiel ist der LevoPark in Bad Segeberg in der Nähe von Hamburg. Das ehemalige Kasernengelände ist seit 2008 das Zuhause für über 50 Firmen. Ein Mix aus Existenzgründern und etablierten Unternehmen hat den Gebäuden, die mehrere Jahre leer standen, eine neue Funktion gegeben. Eine Schwierigkeit, die die Initiatoren am Anfang sahen und die sie vermeiden wollten, war, dass die neu angesiedelten Händler die Kaufkraft und aus der nahen Innenstadt zu verdrängen könnten. Deshalb wurde darauf geachtet, dass sich ergänzende Unternehmen und Dienstleister auf dem Gelände einmieten. Bei einer Umnutung müssen also immer verschiedene Aspekte beachtet werden. Anders als bei einem Neubau, werden die bestehenden Verhältnisse in das neue Konzept eingepasst.

 

Homepage:

http://news.immobilo.de/2014/12/03/umnutzung-zukunft-fuer-leerstaende-in-staedten

Bis zu 7500 Euro je Quadratmeter – FOCUS-Online-Test: Was kosten 80 Quadratmeter Wohnung in deutschen Großstädten?

Der Mietanstieg in den deutschen Großstädten verlangsamt sich, doch zum Kaufen werden Wohnungen immer teurer. Was kostet eigentlich eine Wohnung in Berlin, München und Co.? FOCUS Online hat den Test gemacht.

Wer eine Wohnung kaufen möchte, kommt in deutschen Großstädten mit dem Sparen kaum noch hinterher. Seit Jahren steigen die Preise für Eigentumswohnungen rasant. Die einen kaufen lieber, weil sie steigende Mieten fürchten. Die anderen wittern Inflationsgefahren und wollen ihr Geld in Substanz anlegen. Und in beiden Gruppen wird die Nachfrage durch niedrige Zinsen zusätzlich angeheizt.

Die teuerste Stadt ist und bleibt München. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis lag 2013 bei knapp 4800 Euro pro Quadratmeter. Seit 2008 ist er um knapp 2000 Euro angestiegen. Damals waren die Wohnungen in München mit 2.800 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise günstig. Überraschend: Hinter der bayrischen Landeshauptstadt kommt nicht etwa Hamburg, sondern Garmisch-Partenkirchen als zweitteuerste Stadt der Bundesrepublik. Und wer sich in Freiburg eine Wohnung kaufen will, muss im Schnitt auch noch 3.300 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen.

Bei all diesen Angaben handelt es sich immer um Durchschnittswerte. FOCUS Online wollte es genau wissen und begab sich in den elf größten deutschen Städten auf Wohnungssuche.

Gesucht wurde die folgende Musterwohnung:

– zentral gelegen – möglichst in Innenstadtnähe;

– rund 80 Quadratmeter;

– mit Balkon.

Die Suche erfolgte auf großen Internet-Plattformen wie Immoscout, Immowelt oder großen Regionalportalen.

 

Bekanntheit und Image beeinflussen Kaufpreise

Wer in Berlin wohnen möchte, hat viele Auswahlmöglichkeiten. Allein im Bezirk Mitte gab es in dieser Woche 15 Wohnungsangebote zum Kauf. Zentraler geht es kaum noch.

410.000 Euro kostet in Berlin die teuerste 80-Quadratmeter-Wohnung. Die günstigste liegt bei 220.000 Euro. Der Mittelwert aller dort verfügbaren Immobilien, die den Suchkriterien entsprechen, liegt bei knapp 350.000 Euro. Für die Stadtteile Prenzlauer Berg und Friedrichshain sind ähnlich viele Inserate zu finden. Obwohl die Lage ebenfalls sehr zentral und nicht weit von bekannten Plätzen wie dem Alexanderplatz entfernt ist, sind die Preise hier schon günstiger. Die teuerste Wohnung kostet 387.000 Euro, die Günstigste 149.000 Euro. Der Preisunterschied lässt sich durch Lageunterschiede und Sanierungsstand erklären. Die Durchschnittskosten für eine 80 Quadratmeter Wohnung liegt in diesen drei Bezirken bei rund 290.000 Euro. 

In Hamburg sind Wohnungen in den ausgewählten Kategorien für Preise zwischen 239.000 und 654.000 Euro zu haben. Zwischen Stadtteilen wie St. Pauli, Eimsbüttel oder Uhlenhorst variieren die Preise aufgrund der Bekanntheit und Beliebtheit des Viertels. Der Mittelwert liegt bei knapp 370.000 Euro.

München ist mit Abstand die teuerste Stadt im Test. Günstig kann man hier in der gewählten Kategorie keine Wohnung nennen. 300.000 Euro müssen Interessenten mindestens in die Hand nehmen. Ab 400.000 Euro geht es dann aber erst richtig los. In einzelnen Fällen wird das 80-Quadratmeter-Domizil sogar zu einem stolzen Preis von knapp 600.000 Euro angeboten. Das sind unfassbare 7500 Euro pro Quadratmeter.

 

In Leipzig günstig zu kaufen

Deutlich preiswerter ist der Immobilienerwerb im Ruhrgebiet: knapp 200.000 Euro für eine Wohnung in Dortmund erscheinen direkt passabel. Die Preise hier haben sich in den vergangenen Jahren kaum verändert, Preissteigerungen gab es nur selten.

Von den getesteten Städten fällt besonders Leipzig ins Auge. In den letzten drei Jahren sind die Preise in der Stadt leicht gestiegen. Trotzdem sind die Wohnungen hier im Vergleich zum Bundestrend extrem günstig. Wer ein Budget von 90.000 Euro hat kann dafür schon eine Dreizimmer-Wohnung mit 79 Quadratmetern und Balkon bekommen. Teurer geht es natürlich auch: auf bis zu 250.000 Euro. Im Vergleich zu anderen Städten ist das immer noch ein Schnäppchen.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

http://www.focus.de/immobilien

Wird Wohnen in Metropolen zum Luxus?

Wohnungsnot und Mieten auf Rekordniveau – mit diesen Problemen haben derzeit Mieter aller deutschen Großstädte zu kämpfen. Waren die Preise schon in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, wird sich diese Entwicklung wohl auch in 2013 fortsetzen – davon gehen zumindest Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) aus. An der Spitze der Mietsteigerungen liegen dabei Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main. Der Deutsche Mieterbund warnt davor, dass Wohnen in Deutschland zum Luxus wird.

In einer Studie des DIW, deren Miet- und Preisschätzungen auf Daten des Immobilienportals Immobilienscout24 basieren, heißt es, die Wohnungspreise seien in den meisten Städten seit 2007 gestiegen, von 2010 bis 2012 durchschnittlich um 5,4 Prozent pro Jahr. Diese Aufwärtstendenz zeigt sich der Studie zufolge auch für die meisten Großstädte separat und ist dabei besonders ausgeprägt in Berlin, Dresden und München. In Hamburg setzte der Preisanstieg erst etwas später ein. An der Spitze der Mietpreise stand im Jahr 2012 mit deutlichem Abstand München, wo die Preise doppelt so hoch sind wie im bundesweiten Durchschnitt. In Berlin lagen die Mieten bis Ende 2010 ungefähr auf dem Durchschnittsniveau, sind seitdem allerdings auch stark angestiegen. 2013 soll es mit dem Preisanstieg in den meisten Städten weitergehen: Für 19 der 25 Großstädte erwartet das DIW eine weitere Miet- und Kaufpreissteigerung. In fünf Städten wird der Anstieg demzufolge voraussichtlich über zehn Prozent liegen: Berlin, Augsburg, Hamburg, München und Nürnberg. Auch in Dresden werden die Preise der Prognose zufolge stark anziehen, mit einem erwarteten Plus von fast zehn Prozent. Continue reading